Termine

Aktuelles

UNIGIS Abschlussarbeiten


Der krönende Abschluss eines UNIGIS MSc Studiums ist sicherlich die Master Thesis. Mit ihr belegen unsere MSc-AbsolventInnen, dass sie den akademischen Grad "Master of Science (Geographical Information Science & Systems)" zu Recht führen.  Im UNIGIS professional Studiengang muss keine Abschlussarbeit verfasst werden. Dennoch nehmen einige Studierende die Möglichkeit war, ein Geoinformatikprojekt durchzuführen und entsprechend zu dokumentieren.

Sie sind auf der Suche nach aktueller Literatur zu Geoinformatik-Themen?
Hier finden sie die mitunter preisgekrönten Abschlussarbeiten unserer AbsolventInnen!

Nachricht
  • Failed loading XML...

Jürgen Knies [03-2006]:

E-Partizipation und WebGIS in der Planung

Diese Arbeit ist online verfügbar: Download


Der Titel der Arbeit "E-Partizipation und WebGIS in der räumlichen Planung" greift gleich zwei Kernstücke der aktuellen Diskussion im Bereich E-Government auf. Der Untertitel "Auswirkungen und Rahmenbedingungen" verweist hingegen auf Themenfelder, die in dieser Diskussion nach Ansicht des Autors nicht ausreichend beachtet werden. Eine adäquate Berücksichtigung der Rahmenbedingungen und eine Abschätzung der Auswirkungen des Technologieeinsatzes auf die unterschiedlichen Akteure kann die technische Entwicklung dahingehend unterstützen, entsprechend der Aufgabenstellung passgenaue und somit akzeptierte Lösungen zu finden. Ziel der Arbeit ist es, eine adäquat skalierbare, den Anforderungsprofilen entsprechende Handreichung zu entwickeln, die neben den technischen auch die organisatorischen, rechtlichen und logistischen Auswirkungen berücksichtigt. Dabei werden die jeweilige Ausgangssituation und die Auswirkungen auf den Anbieter des neuen Kommunikationskanals (Planungsträger), auf den Nutzer (zu beteiligende Behörden und Bürger) und schließlich rückwirkend auch auf den Dienstleiter und die eingesetzte Technik selbst (quasi iterativ) untersucht. Um die oben aufgeführten Punkte behandeln zu können, erfolgt zunächst eine umfassende Literaturstudie über den aktuellen technischen Hintergrund, über den konzeptionellen Hintergrund von Partizipation in der räumlichen Planung und über die Ausgangssituation der beteiligten Akteure (Identifikation, Situation, Interaktion). Auf dieser Grundlage werden Bewertungskriterien entwickelt, anhand derer zwei Praxisbeispiele untersucht werden. Ein Praxisbeispiel basiert auf einer Informationsbereitstellung über das Internet in Form von Dateien mit einer einfachen Möglichkeit, Stellungnahmen abzugeben. Das andere Praxisbeispiel basiert hingegeben auf einer relativ komplexen WebGIS-Lösung mit umfangreicher Datenbankfunktionalität. Um die Akzeptanz und den Umgang mit den jeweiligen Medien herauszuarbeiten, wurden insgesamt 220 Fragebögen an beteiligte Behörden verschickt (Gesamtrücklauf: 69) sowie Erfahrungen der Sachbearbeiter und der Datenfluss ausgewertet. Nach einer vergleichenden Untersuchung anhand der Bewertungskriterien mittels SWOT-Analyse konnte eine Lösungsstrategie in Form eines skalierbaren Modells erarbeitet werden. Zum Abschluss werden verbleibende, sowohl technische als auch gesellschaftliche Herausforderungen benannt und Anknüpfungspunkte an andere Disziplinen aufgezeigt, die eine Einbettung von E-Partizipation und WebGIS in das Verwaltungshandeln erleichtern helfen.


Zurck weitere Arbeiten ...

Club UNIGIS Login

Mitglieder der Club-UNIGIS Absolventennetzwerkes melden sich hier mit Ihren Blackboard-Zugangsdaten an: