Termine

Aktuelles

UNIGIS Abschlussarbeiten


Der krönende Abschluss eines UNIGIS MSc Studiums ist sicherlich die Master Thesis. Mit ihr belegen unsere MSc-AbsolventInnen, dass sie den akademischen Grad "Master of Science (Geographical Information Science & Systems)" zu Recht führen.  Im UNIGIS professional Studiengang muss keine Abschlussarbeit verfasst werden. Dennoch nehmen einige Studierende die Möglichkeit war, ein Geoinformatikprojekt durchzuführen und entsprechend zu dokumentieren.

Sie sind auf der Suche nach aktueller Literatur zu Geoinformatik-Themen?
Hier finden sie die mitunter preisgekrönten Abschlussarbeiten unserer AbsolventInnen!

Klaus Scholle [08-2009]:

Interoperabilität von GIS und Image Analysis Systemen im Sicherheitsmanagement auf der Basis von OGC-Standards

Diese Arbeit ist online verfügbar: Download


In vielen Bereichen, die mit Geoinformationen zu tun haben, werden Softwareprodukte unterschiedlicher Disziplinen eingesetzt. Dies trifft auch auf den Bereich des Sicherheitsmanagements zu. Die dort im Einsatz befindlichen GIS und Image Analysis Systeme verfügen über Funktionalitäten, die derzeit in der jeweils anderen Technologie nicht oder nicht vollständig vorhanden sind. Das hat dazu geführt, dass GIS und Image Analysis Systeme oftmals getrennt voneinander eingesetzt und/oder auf der Basis meist proprietärer Schnittstellen gekoppelt werden. In diesen Fällen greifen Image Analysis Systeme nicht direkt auf die zentralen Geodaten oder Geodateninfrastrukturen zu, sondern nutzen ein GIS als Schnittstelle zur Überwindung von Heterogenität und Dezentralität. Die Arbeit analysiert bestehende proprietäre Koppelungen von GIS und Image Analysis Systemen. Daran anschließend werden alternative Lösungswege durch die Nutzung von Interoperabilität auf der Basis von OGC-Standards untersucht. Auf der Grundlage eines solchen Ansatzes ist ein weitestgehend unabhängiger Einsatz von GIS und Image Analysis Systemen möglich. Im Rahmen dieser Arbeit werden verschiedene Verfahren und Methoden zur Herstellung von Interoperabilität diskutiert. OGC-Standards, speziell die OGC Web Services, werden auf ihre Eignung für die Bildanalyse überprüft. OGC Web Services bieten eine geeignete Möglichkeit, Dezentralität und Heterogenität zu überwinden und können darüber hinaus auch dazu eingesetzt werden, GIS- und Analysefunktionen bereitzustellen. Die vielschichtigen Anforderungen der Bildanalyse lassen sich nicht allein durch die Nutzung eines einzigen OGC Web Service erfüllen. Aufgrund dieser Tatsache beschreibt die Arbeit den konzeptionellen Aufbau aggregierter Services. Ziel ist die anwendungsspezifische Aggregierung von OGC Web Services zu höherwertigen Diensten. Die Orchestrierung von Web Services bietet weiterführende effiziente Möglichkeiten, die Workflows der Bildverarbeitung und Bildanalyse prozessorientiert abzubilden und in serviceorientierte Architekturen (SOA) einzubinden. Abschließend wird das im Rahmen der Arbeit erstellte Konzept anhand von verschiedenen Szenarien evaluiert, analysiert und verifiziert.


Zurck weitere Arbeiten ...