Termine

Aktuelles

UNIGIS Abschlussarbeiten


Der krönende Abschluss eines UNIGIS MSc Studiums ist sicherlich die Master Thesis. Mit ihr belegen unsere MSc-AbsolventInnen, dass sie den akademischen Grad "Master of Science (Geographical Information Science & Systems)" zu Recht führen.  Im UNIGIS professional Studiengang muss keine Abschlussarbeit verfasst werden. Dennoch nehmen einige Studierende die Möglichkeit war, ein Geoinformatikprojekt durchzuführen und entsprechend zu dokumentieren.

Sie sind auf der Suche nach aktueller Literatur zu Geoinformatik-Themen?
Hier finden sie die mitunter preisgekrönten Abschlussarbeiten unserer AbsolventInnen!

Nachricht
  • Failed loading XML...

Mathias Boedecker [09-2011]:

Koordinierung thematischer Klassen unter Verwendung kartographischer Relationen

Diese Arbeit ist online verfügbar: Download


Kurzfassung In der Kartographie ist die Koordinierung unterschiedlicher Kartenthemen unmittelbar mit der Generalisierung verbunden. In aktuellen Veröffentlichungen zur Generalisierungsforschung gibt es nur wenige Beispiele (z.B. Gaffuri, 2006; Monnot et al., 2007a) in denen eine gleichzeitige Generalisierung und Koordinierung unterschiedlicher thematischer Klassen umgesetzt wird. Kartographische Relationen beschreiben Beziehungen zwischen geographischen Objekten. In einem Generalisierungssystem können sie genutzt werden, um Generalisierungsoperationen und Algorithmen so zu steuern, dass die wesentlichen Beziehungen zwischen geographischen Objekten erkannt und erhalten werden. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob kartographische Relationen zur Koordinierung thematischer Klassen genutzt werden können. Zunächst wird ein Satz geometrischer, topologischer, statistischer und semantischer Relationen erarbeitet. Um einen möglichst generischen Ansatz zu verfolgen, wird die unüberschaubare Anzahl an Kartenthemen auf die geometrischen Primitiven Punkt, Linie und Fläche reduziert. Darüber hinaus wird auf die Erarbeitung stark themenbezogener struktureller Relationen verzichtet. Ausgehend von kartographischen Konflikten wird für jede Relation eine allgemeingültige Bedingung und der geometrische Geltungsbereich definiert. Des Weiteren wird erläutert, welche Beziehung die Relation beschreibt, welche Elemente und Mengen an der Relation beteiligt sind, welchen Nutzen die Relation im Generalisierungsprozess hat und ob es einen geeigneten Lösungsansatz zum Erkennen und Erhalten der Relation gibt. Als Entscheidungshilfe für spätere Implementierungen werden die erarbeiteten Relationen und ihre geometrischen Geltungsbereiche tabellarisch zusammengefasst und deren Anwendungsreihenfolge im Generalisierungsprozess definiert. I Zum Erkennen und Erhalten kartographischer Relationen muss die Ebenenstruktur in geographischen Informationssystemen (GIS) überwunden werden. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob die Datenanreicherung in diesem Zusammenhang eine geeignete Lösung zur Koordinierung thematischer Klassen darstellt. Dafür wird eine prototypische Anwendung zur gemeinsamen Generalisierung der thematischen Klassen „Fluss“ und „Grenze“ in einem kommerziellen GIS (ESRIs ArcGIS) implementiert. Zur Generalisierung gemeinsamer Linienabschnitte wird der Topologiegraph der ESRI Geodatabase als Beispiel für eine erweiterte Datenstruktur getestet.


Zurck weitere Arbeiten ...

Club UNIGIS Login

Mitglieder der Club-UNIGIS Absolventennetzwerkes melden sich hier mit Ihren Blackboard-Zugangsdaten an: