Termine

Aktuelles

UNIGIS Abschlussarbeiten


Der krönende Abschluss eines UNIGIS MSc Studiums ist sicherlich die Master Thesis. Mit ihr belegen unsere MSc-AbsolventInnen, dass sie den akademischen Grad "Master of Science (Geographical Information Science & Systems)" zu Recht führen.  Im UNIGIS professional Studiengang muss keine Abschlussarbeit verfasst werden. Dennoch nehmen einige Studierende die Möglichkeit war, ein Geoinformatikprojekt durchzuführen und entsprechend zu dokumentieren.

Sie sind auf der Suche nach aktueller Literatur zu Geoinformatik-Themen?
Hier finden sie die mitunter preisgekrönten Abschlussarbeiten unserer AbsolventInnen!

Nachricht
  • Failed loading XML...

Sylvia Voigt [08-2013]:

Der Schutzwald im Alpenraum. Länderübergreifende Harmonisierung der Abgrenzungskriterien für die Schutzwaldausweisung und deren GIS-gestützte Modellierung und Verortung

Diese Arbeit ist online verfügbar: Download


Die vorliegende Arbeit stellt ein GIS-gestütztes Verfahren, zur automatisierten Modellierung von Prozessräumen ausgewählter Naturgefahren, und der anschließenden Abgrenzung von Waldgebieten mit Schutzcharakter vor. Im Fokus der Betrachtung stehen die Ereignisflächen für Lawinen-, Steinschlag- und Gerinneprozesse. Zur Lokalisierung von Risikozonen und der Abschätzung des Gefahrenpotentials erfolgt die Betrachtung in Abhängigkeit zu Siedlungsgebieten und Infrastrukturen. Der methodische Ansatz ist in den Grundzügen an die Vorgehensweise, des Schweizer Projektes SilvaProtect-CH angelehnt, dass derzeit eines der neuesten und detailreichsten Verfahren für die systematische Abgrenzung von Schutzwäldern darstellt. Das Untersuchungsgebiet, erstreckt sich in seiner Gesamtausdehnung über die Alpengemeinden von Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien und Slowenien. Im Rahmen der Analysen und Berechnung sind ausschließlich GIS-Applikationen zum Einsatz gekommen. Die Ableitung der einzelnen Prozessflächen erfolgte zunächst für alle betrachteten Naturgefahren separat. Diese wurden im Anschluss, für die finale Schutzwaldausscheidung, mittels Verschneidungoperationen zusammengeführt und den einzelnen Schutzwaldkategorien zugeordnet. Im Ergebnis sind für jeden, der betrachteten Gefahrenprozesse, die modellierten Schutzwaldanteile, bezogen auf die Gesamtwaldfläche, auf Gemeindeebene verfügbar. Ein länderübergreifender Vergleich der Schutzwalddichte ist zudem Bestandteil der Untersuchung.


Zurck weitere Arbeiten ...

Club UNIGIS Login

Mitglieder der Club-UNIGIS Absolventennetzwerkes melden sich hier mit Ihren Blackboard-Zugangsdaten an: