Termine

Aktuelles

UNIGIS Abschlussarbeiten


Der krönende Abschluss eines UNIGIS MSc Studiums ist sicherlich die Master Thesis. Mit ihr belegen unsere MSc-AbsolventInnen, dass sie den akademischen Grad "Master of Science (Geographical Information Science & Systems)" zu Recht führen.  Im UNIGIS professional Studiengang muss keine Abschlussarbeit verfasst werden. Dennoch nehmen einige Studierende die Möglichkeit war, ein Geoinformatikprojekt durchzuführen und entsprechend zu dokumentieren.

Sie sind auf der Suche nach aktueller Literatur zu Geoinformatik-Themen?
Hier finden sie die mitunter preisgekrönten Abschlussarbeiten unserer AbsolventInnen!

Nachricht
  • Failed loading XML...

Stefan Taeger [05-2000]:

GIS-gestützte Analyseansätze für eine Erfolgskontrolle des Renaturierungsvorhabens

Diese Arbeit ist online verfügbar: Download


An der Universität Paderborn, Abteilung Höxter, Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung ist seit 1988 ein Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben „Regeneration landschaftstypischer Auenstandorte in der Oberweserniederung“ im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz angesiedelt (vgl. GERKEN et al. 1998). Generelles Ziel des Projektes ist es, Wege zur Wiederherstellung der natürlichen Vielfalt und ökologischen Funktionsfähigkeit einer Flußaue aufzuzeigen. In diesem Zusammenhang wurden in 26 Gebieten in der Oberweserniederung seit 1988 Geländedaten erhoben und ausgewertet, so daß für einige dieser Gebiete mit einheitlichen Methoden gewonnene Geländedaten aus bis zu zehn Jahren zur Verfügung stehen. Eine systematische Analyse und Auswertung der Daten mittels geographischer Informationsverarbeitung fand bisher nicht statt. Das Projektziel sowie die erhobenen Daten bieten daher ein enormes Potential, die Anwendungsmöglichkeiten eines Desktop-GIS zur Analyse der Daten auf verschiedenen Ebenen der Betrachtung sowie unter verschiedenen Zielrichtungen aufzuzeigen. Im Zentrum der Betrachtung steht dabei also das "Werkzeug GIS" und seine Anwendungsmöglichkeiten. In erster Linie werden methodische Ansätze zur Analyse vorgestellt, daneben aber auch technische Aspekte der räumlichen Datenverarbeitung beleuchtet. Darüber hinaus kommen natürlich ebenso die methodischen Aspekte aus Sicht von Landschaftsplanung und Naturschutz zur Sprache. Insofern werden im folgenden das Werkzeug und seine konkrete Anwendung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, wobei es hin und wieder zu überraschenden Wechseln zwischen "Bits und Bytes" auf der einen und "Rohrammern und Schwanenblumenröhricht" auf der anderen Seite kommen kann. Der Leser möge diese "Zumutung" verzeihen und sie als Versuch der sinnvollen Integration von "Mensch-Natur-Technik" interpretieren.


Zurck weitere Arbeiten ...

Club UNIGIS Login

Mitglieder der Club-UNIGIS Absolventennetzwerkes melden sich hier mit Ihren Blackboard-Zugangsdaten an: