Die Lektionen

 

Was Sie in diesem Modul erwartet

Räumliche Konzepte Geodatenerfassung – Das Spektrum der Methoden zur Geodatenerfassung stellt sich heute differenzierter und dynamischer dar denn je.

Räumliche Konzepte Primärdatenerfassung durch Vermessen – setzt eine direkte Auseinandersetzung mit Entitäten und Phänomenen im realen Raum voraus. Dies erfolgt durch unmittelbare Messung am räumlichen Objekt.

Räumliche Konzepte Photogrammetrie, Laserscanning, Ferner- kundung – Gewinnung geometrischer Lageinformation aus Bildern, Aufnahme- plattformen, -techniken und Sensoren.

Räumliche Konzepte Sekundärdatenerfassung – setzt im wesentlichen analoge Quellmaterialien voraus; digitale Konversion Raster / Vektor bzw. Vektor / Raster.

Räumliche Konzepte Datentransfer und -formate – Dieser Transfer digitaler Datenbestände zwischen unterschiedlichsten Systemen wird vor allem aufgrund umfangreicher Normungs- und Standardisierungsinitiativen immer effizienter.

Räumliche Konzepte Geodatenquellen – Was liegt aber nun wirklich an geeigneten räumlichen Datenbeständen für Geographische Informationsysteme vor? Wo und in welcher Form sind diese Daten zugänglich?

Räumliche Konzepte Datendokumentation – Metadaten sind Daten über Daten und notwendige Grundlage für die Arbeit den Austausch und die Katalogisierung von Geodaten.

Räumliche Konzepte Projektmanagement – kleiner Einstieg in die „Managementperspektive“ der Geo- datenerfassung. Einen wesentlichen Teil nehmen dabei rechtliche Grundlagen wie Lizenzierung, Copyright und Datenschutz ein.


   
zum Seitenanfang
Zum SeitenanfangNach oben
Druckansicht Seite drucken
Download  Materialien-Download
EMail Uprof-Team
Service