Aufgabe Artenkartierung

   
E-MailAufgabe
Zeit 2 bis 3 h

 

 


Arnica montana

 

Anhand eines realen Datensatzes lernen Sie die Visualisierungsmöglichkeiten im Sinne einer kartographischen Darstellung eines Datenbestandes unter einer spezifischen Fragestellung kennen. Damit vertiefen Sie Ihre Kenntnisse über weiterführende Abfragemöglichkeiten mit der GIS-Software ArcGIS 10.

Für diese Aufgabe sollten Sie die vorherige Übung durchgearbeitet haben.

Häufig tritt der Fall auf, dass wir für die Beantwortung der Fragen was ist wo? bzw. wo ist was? Informationen aus mehreren Tabellen verknüpfen müssen und gleichfalls nur bestimmte Daten daraus benötigen.

Der Mechanismus zur Verbindung von Tabellen wird in ArcGIS als „Join" (engl. verbinden, verknüpfen) bezeichnet. Die Einschränkung wird durch die Auswahl von Teilmengen (aufgrund räumlicher oder thematischer Eigenschaften) erzielt, die in ArcGIS als räumliche Objekte in einer Geodatabase oder als Vektordateien im Shapefile-Format abgelegt sind und wiederum mit anderen Daten verknüpft werden können.

zum Seitenanfang
   

Editor

 

Aufgabenbeschreibung

Selektieren Sie aus dem Datensatz der Übung im Thema H_SCHICHT.SHP diejenigen Höhenlagen, die über 500 m gelegen sind (Feld Hoehe) und erstellen Sie daraus eine eigene Feature Class. Selektieren Sie danach alle diejenigen TKBlätter (BLATTSCHNITT) die mit dieser Feature Class räumlich koinzident sind (also Höhenlagen über 500m aufweisen), zweimal nach verschiedenen Selektionsbedingungen:

A) Are completely within
B) Have their center within

Achtung: Vor der Selektion der TK-Blätter sind die Polygone der Höhenlagen über 500m mit EDITOR > MERGE zu einem einzigen Gesamtpolygon zusammenzufügen! Um MERGE ausführen zu können müssen alle Höhenpolygone des neuen Layers selektiert sein, was am einfachsten über deren Attributtabelle (Options > Select all) erfolgt. Sie werden bei Durchführung des Merge-Befehls gefragt, welches der selektierten Polygone das Zielpolygon sein soll mit dem die anderen Polygone "verschmelzen sollen". Welches Polygon Sie in diesem Fall auswählen ist nur in Bezug auf die Attributtabelle von Bedeutung (Attribute dieses Polygons bleiben erhalten) – in unserem Fall (wir benötigen nur die Geometrie zur räumlichen Selektion) jedoch bedeutungslos.

Editieren Erläutern Sie wie und warum sich das Fehlen dieses Schrittes (Merge) im Fall A und Fall B auf die Selektionsmenge der TK-Blätter auswirken würde (nicht ganz trivial Smiley).

Editieren Geben Sie für beide Varianten die Gesamtfläche der selektierten TK-Blätter und den Mittelwert der Anzahl der Rote-Liste Arten an.

Führen Sie ein weiteres join der Tabelle TAX585.DBF (Vorkommen von Arnika montana) auf die Tabelle der Blattschnitte über das Schlüsselattribut TK_NR durch.

Editieren Stellen Sie fest, in wie vielen TK-Blättern Arnica montana vorkommt und welcher Anteil davon auf TK-Blätter entfällt, die in der Datenschicht mit Höhenlagen über 500 zu liegen kommen, wobei wieder beide Varianten A) und B) durchzuführen sind.

Editieren Studiengangsteilnehmer fügen Ihre Ergebnisse dem Lösungsdokument des entsprechenden Moduls hinzu.

   
   
zum Seitenanfang
   
Zum SeitenanfangNach oben
Druckansicht Seite drucken
Download  Materialien-Download
EMail Uprof-Team
Service