Digitalisieren in QGIS

 

An dieser Stelle soll anhand der Digitalisierung eines eingescannten Katasterblattes in die entsprechenden Funktionalitäten von QGIS eingeführt werden.

Hinweis: Quantum GIS (QGIS) ist eine freie Open Source GIS Software, die im UNIGIS Studium als Alternative zur proprietären Software ArcGIS umfangreich eingesetzt wird. Diese Übung aus dem 3. UNIGIS Modul setzt bereits einige QGIS-Kenntnisse voraus.

   

Daten zur Übung


ca. 1-2 Stunden

Daten zur Übung

Öffnen Sie die Datei Digitalisierung.zip

Für diese Übung sollen zunächst die beiden vorliegenden Bilddateien Blatt46_1.jpg (=linke Katasterblatthälfte) und Blatt46_2.jpg (=rechte Katasterblatthälfte) georeferenziert werden. Deren Koordinaten befinden sich im beiliegenden Textfile Koordinaten.txt. Die räumliche Anordnung der Koordinaten finden Sie in Koordinaten.jpg, wobei sich die mittleren Koordinaten E und F nicht auf die Scanränder sondern auf die Schnittmarke daneben bezieht (Bezeichung 38 bzw. 54).

   
   

Georeferenzierung

Verfahren Sie analog zur Übung Georeferenzierung mit affiner Transformation (in diesem Schnuppermodul nicht enthalten), da das Bild nur gedreht und verschoben werden muss. Zudem liegen pro eingescannte Karte nur 4 Koordinatenpaare vor (für jede Ecke eines). Setzen Sie zudem ein Häkchen bei "Use 0 for transparency when needed".

Hinweis: Die gescannten, historischen Kartenausschnitte stammen vom Salzburger Kataster von 1968 und liegen im Landeskoordinatensystem vor, welches sich vom österreichischen Bundesmeldenetz dadurch unterscheidet, dass es keinen False-Easting-Wert (von +450.000) gibt. False-Northing ist -5.000.000. Suchen Sie das passende Koordinatensystem in QGIS (EPSG-Code: 31255) (Zwei Lektionen im ersten UNIGIS Modul beschäftigen sich intensiv mit Koordinatensystemen und Projektionen sowie dem Zusammenführen von Daten (Umprojektion/Transformation), die in unterschiedlichen Bezugssystemen vorliegen)

Wenn Sie nun beide Kartenausschnitte referenziert haben, können diese entweder zu einem physischen Rasterdatensatz zusammengeführt werden (engl. "merge") Raster > Miscallaneous > Merge oder auch als Raster Katalog (virtual raster tile), also einer Zusammenstellung mehrerer (hier 2) Einzelraster gespeichert werden (Raster > Miscallaneous > Build Virtual Raster (Catalog)).

Digitalisierung

Erstellen Sie in QGIS einen neuen Shapefile-Layer (Layer > New > New Shapefile-Layer). Das Koordinatensystem muss dasselbe sein, welches Sie zuvor für Ihre Georeferenzierung festgelegt haben!

  • Um in QGIS digitalisieren zu können, müssen Sie ihren Shapefile-Layer im Table of Contents auswählen und auf "Toggle Editing" klicken. Nun wurde eine Editier-Sitzung gestartet.
  • Aktivieren Sie zudem die Snapping-Funktion über Settings > Snapping Options… und setzen Sie ein Häkchen vor Ihren Layer. Um die optimale Snapping-Tolerance einzustellen, müssen Sie ein wenig herumprobieren.
  • Klicken Sie auf "Add Feature" und nehmen Sie Ihr gewünschtes Objekt auf. Mit einem Rechtsklick beenden Sie das Feature. Falls vorhanden können nun die Attributwerte vergeben werden.
  • Vergessen Sie nicht, nach dem Editieren zu speichern und Ihre Editiersession mit einem weiteren Klick auf "Toggle Editing" zu beenden.
   

Digitalisieren Sie mit den in QGIS vorhandenen Tools der Toolbars "Digitizing" und "Advanced Digitizing" ein paar Grundstücke in einem beliebigen Ausschnitt der Karte. Versuchen Sie dabei den Sinn der zur Verfügung stehenden Digitalisierwerkzeuge (auch anhand der QGIS Dokumentation) nachzuvollziehen.

 

   
zum Seitenanfang
Zum SeitenanfangNach oben
Druckansicht Seite drucken
Download  Materialien-Download
EMail Uprof-Team
Service